Hi! Ich bin Asaf.

Als ich den Hitlergruß auf der Straße bekommen habe

Als ich den Hitlergruß auf der Straße bekommen habe

Hallo liebe Leser, ich habe eine kleine Auszeit von GanzErlich genommen und bin jetzt wieder zurück.

Lasst uns jetzt über Nazis reden.

Ich meine, da diese Woche voller Berichte bezüglich Rechtsextremismus war, macht es Sinn, dass ich das erste Mal über dieses Thema rede, wie ich das erste Mal Antisemitismus in Deutschland begegnet habe. 

In einer Nacht in 2013 bin ich mit meinem Mitbewohner und seiner Schwester auf der Straße in Wittenberg gelaufen. Uns entgegen fuhr ein junger Mann mit einem Fahrrad. Als er an uns vorbei gefahren ist, hat er die rechte Hand hoch gestreckt, welches als nichts anderes als ein Hitlergruß beschrieben werden kann. Am Anfang war es mir egal, aber nach ein paar Stunden fühlte ich mich von Wittenberg enttäuscht, da bis zur jener Zeit ich von jeglichem Antisemitismus entfernt war und nie damit konfrontiert wurde. Heute denke ich, dass es kein Antisemitismus war! Ich fühle mich schlecht, wenn ich Verallgemeinerungen äußere. Es war falsch von mir zu behaupten, dass Wittenberg antisemitisch war. Indes bin ich schon mehrmals Meinungen begegnet, die hier in Deutschland als extrem rechts gelten.

Ich betone "in Deutschland gelten" und nicht "in Deutschland sind", weil ich damals alles durch eine israelische Perspektive gesehen habe. Wenn jemand sagte: "ich will wieder stolz sein, dass ich Deutscher bin", habe ich es überhaupt nicht schlimm gefunden. Ihr müsst auch verstehen, dass mein Deutsch und das Verständnis von der deutschen Kultur sehr unentwickelt waren. Ich dachte, dass genau wie ich in Israel sehr stolz auf mein Land war und immer noch bin, darf auch ein Deutscher stolz auf Deutschland sein, da er für die deutsche Vergangenheit unschuldig ist. Heute jedoch trenne ich es ganz gewiss, die deutschen Nationalgefühle von den Erinnerungen des Holocaust. Der Grund dafür ist, dass sehr oft Rechtsextremisten die Mischung für mich machen. Dafür können wir den neuen AFD Skandal von Herrn Höcke als Beispiel nehmen.           

Mehr über den Skandal könnt ihr hier erfahren.

Nun ja, hätte ich diese Rede vor drei Jahren gehört, hätte ich gedacht, dass Herr Höcke im Allgemeinen auf die Kultur Deutschlands stolz sei. Heute sehe ich das ganze ziemlich anders. Heute verstehe ich, dass er mit Absicht solche Worte und Stil gewählt hat, da seine Rede sich nach zwei Arten von Menschen richtet: eine wollen einfach auf Deutschland stolz sein und die Anderen sind offensichtliche Antisemiten, Rechtsextremisten und Holocaustleugner. Wenn Herr Höcke meint, dass Deutschland das einzige Land sei, dass mit ihren Verbrechen zurecht kommt, meint er, dass Deutschland damit aufhören soll, da nur so er und seine "stolze Bürger" an die Macht kommen könnten. 

Ich finde die Bezeichnung von "Schande" in Bezug auf der Zweiten Weltkrieg und Holocaust besonders schlimm, da kein Deutscher heutzutage persönlich verantwortlich ist, dass es einen Zweiten Weltkrieg und den Holocaust gab. Verantwortlich sind die jetzigen Deutschen aber schon dafür, dass es nie wieder einen geben soll. Wenn jemand die Bezeichnung "Schande" benutzt, kann es nur sein, um die Deutschen gegen die Verantwortung gegenüber der Erinnerung zu mobilisieren"
Das sage ich, da ich keinen Juden oder Israeli kenne, der glaubt, dass ein Deutscher heute sich schämen muss, dass er Deutscher ist. Wenn ich einen kennen würde, der so denkt, würde ich sagen, dass er lieber sich selbst schämen sollte.   

Ich bin kein AFD Anhänger und es juckt mich nicht, dass es die AFD gibt. Manche Menschen finden ihr Land toll und die etablierten Eliten und Ausländer scheiße. Alles klar, ich finde, dass ich bisher ein recht süßer Ausländer war, dennoch zwinge ich keinen mich zu mögen, dann soll es erlaubt sein (wie unser Gerichtshof in Karlsruhe schon längst beschlossen hat). Dennoch juckt es mich besonders, wenn eine Partei ein Zuhause für sämtliche Antisemiten, Holocaustleugner, Nazis und Antidemokraten ist. Viele von denen wollen jedoch nicht die NPD wählen, weil die Gewinnchancen der NPD niedrig sind. Und genau deshalb ist die AFD eine wortwörtliche Alternative für Nazis und nicht für Deutschland!
Ich könnte die AFD ernst nehmen, wenn Frauke Petry die Nazis in ihrer Partei auch ernst genommen hätte, leider ist es noch nicht geschehen.

Wenn der Junge in Wittenberg kein Antisemit war, wo habe dann ich in Deutschland Antisemitismus erlebt? Drei Jahre zuvor, war ich in einer Bar mit Freunden und eine Gruppe von Männern hat gemerkt dass wir Juden sind. Er warf eine angezündete Zigaretten auf uns und rief währenddessen "Scheiß Juden" und "Heil Hitler" zu uns. Er war sehr aggressiv und hatte einen riesigen Hakenkreuz auf seinen Arm tätowiert. Wir haben uns schnell verabschiedet, aber haben zuerst unsere Rechnung bezahlt. Die Kellnerin sagte, dass unser Tipp nicht genug sei und fragte, ob es etwas damit zutun hat, dass wir Juden sind. Es war ein wunderschöner, traumhafter Abend. Klingt irre ge? Ja, weil es nicht in Deutschland geschehen ist. Das war in Russland, und zwar in Sankt Petersburg. Ganzerlich, von Russland war ich nicht überrascht. 

Ich habe schon Antisemitismus in Deutschland erlebt, und ja es gibt Antisemitismus in Deutschland. Ob von Rechten, Linken, Atheisten, Christen oder Moslems, es spielt überhaupt keine Rolle. Ich will aber nicht in einem Deutschland leben, wo man sich nicht wundern würde, warum sowas ausgerechnet hier passiert, Herr Höcke.

 

Why I don't remember - an Israeli and the Holocaust

Why I don't remember - an Israeli and the Holocaust

Aleppo doesn't need your prayers

Aleppo doesn't need your prayers